Projekte

Die Projekte 1 und 2 habe ich als Projektleiter im Forschungsbereich an der Uni-Bochum betreut. Mir standen teilweise bis zu zehn studentische Hilfskräfte zur Verfügung, wovon jedoch nicht alle gleichzeitig für Projektaufgaben eingesetzt wurden. Die Erkenntnisse aus dem ersten Projekt sind in die Produkte verschiedenen CAD-Systemhersteller eingeflossen, die Ergebnisse des zweiten Projekts wurden als Spinn-off von meiner jetzigen Firma übernommen und vermarktet.

Die übrigen Projekte wurden von mir im Auftrag meiner Firma durchgeführt. Zum Teil habe ich dabei mit Diplomanden zusammengearbeitet, um stets neue Techniken in unsere Software einfließen zu lassen

 

1   Prototyp eines auf einem objektorientierten Datenbankmodell basierenden Systems zur Verwaltung von geometrischen und nicht-geometrischen Daten von CAD-Programmen
 
 
Als Datenbank wurde das RDBMS Oracle eingesetzt, als Betriebssystem SCO-Unix, später HPUX. Als CAD-Programm wurde AutoCAD eingesetzt, das zu dem damaligen Zeitpunkt das einzige Programm mit einer gut dokumentierten Programmierschnittstelle ausgestattet war. Gegen Ende des Projekts wurden auf TCP/IP basierende Netzwerktechniken in den Systemprototyp implementiert, so daß das CAD-System als Client auf eine zentrale Datenbank im Netz zugreifen konnte. An das RDBMS Oracle wurde ein Frontend-Netzserver implementiert, der mit einem SQL-Parser und LISP-Interpreter ausgestattet war, um möglichst schnell auf Anforderungen des CAD-Systems zu reagieren. Die Ergebnisse sind in einem Buch des VDI-Verlags veröffentlicht worden.

 

2   Prototyp eines Integrierten Planungssystems für den Stahlbau
 
 
Das Planungssystem sollte die durchgängige, computergestützte Bearbeitung von Bauprojekten vom Vorentwurf bis zur Fertigung ermöglichen. Der Systemprototyp basiert auf einem objektorientierten Modell, das später am Lehrstuhl für Ingenieurinformatik der Ruhr-Universität Bochum weiterentwickelt wurde. Als Hardwareplattform dienten HP Workstations (HP9000) unter HPUX, als Oberfläche X-Windows. Die Aufgaben im Bereich der zentralen Datenhaltung übernahm wiederum Oracle. In erster Linie galt es Schnittstellen für die verschiedenen, einzusetzenden Programmpakete zu entwickeln und fehlende Programmpakete zu implementieren. Als universelle Schnittstellensprache wurde SQL eingesetzt. Allerdings mußte der SQL-Sprachumfang in einigen Punkten erweitert werden, was wegen des eigens implementierten SQL-Parsers unproblematisch war.

 

3   Programm zur automatischen Generierung von Werkstattzeichnungen für den Stahlbau
 
 
Als Basis diente ein Modul, das im Rahmen des zweitgenannten Projekts entwickelt worden war. Dieses Modul wurde auf MS-DOS Basis portiert und in einem Programmpaket für den industriellen Stahlbau vermarktet. Vor allem mußten die Regeln für die automatische Generierung verifiziert und erweitert werden und die Anwendung bezüglich Bedienungsfehlern sicher gemacht werden.

 

 
         
4   Konstruktionssystem für Stahlbauanschlüsse
 
 
Aufgrund der vielfältigen Möglichkeiten, die dieses Aufgabengebiet bestimmen, wurde hier das Konzept verfolgt, ein möglichst flexibel und leicht wartbares Programmsystem auf den Markt zu bringen. Es wurde ein offenes Konzept entwickelt, das objektorientierte Methoden beinhaltet und von außen - im Prinzip sogar vom Anwender selber - beeinflußt werden kann. Zur Realisierung des Konzepts wurde ein LISP-Interpreter entwickelt, der einen speziell für die Aufgabe entworfenen Dialekt mit Objekten des Stahlbaus ausführen kann. Dieser Interpreter dient als Kern des Gesamtsystems, das mit einer CAD-ähnlichen, grafischen Oberfläche ausgestattet ist.

Die Tatsache, daß die Portierung des Systems von der MS-DOS-Ebene auf die Windows NT-Plattform innerhalb eines halben Mannjahres abgeschlossen werden konnte, spricht für das gewählte Konzept. Für das sehr speziell ausgerichtete Aufgabengebiet wurde durch den Verkauf von 400 Applikationen innerhalb der ersten zwei Jahre ein recht gutes Ergebnis erzielt.

 

5   Nachweisprogramm für Stahlbauanschlüsse
 
 
Diese Sparte von Programmen erfordert hohe Aufmerksamkeit in der Programmplanung, da DIN-Vorschriften programmiergerecht aufbereitet werden müssen. Die programmtechnische Umsetzung ist weniger problematisch. Interessante Komponente des Programms ist die gewählte Ausgabeform. Für die Ergebnisausgabe wurde auf MS-Word zurückgegriffen, da viele Sonderzeichen, Formeln und Formatierungen zu beachten sind. Der Anwender erhält zudem die Möglichkeit, eigene Ergänzungen einzubringen sowie Layout und Formatierungen anzupassen.

 

6   Konstruktionsprogramm für Treppen im Stahlbau
 
 
Das Programm basiert auf einer Diplomarbeit, die in Zusammenarbeit mit einem Ingenieurbüro von mir betreut wurde. Als ein neues Produkt auf den Markt gebracht werden sollte, wurde diese Diplomarbeit von Fortran nach C übersetzt und mit einer Windows-Oberfläche versehen. Im üblichen Update-Zyklus kam OpenGL für die 3D-Darstellung zum Zuge und es wurden mehr variable Parameter eingeführt um individuellere Treppen mit dem System planen zu können. In den ersten zwei Jahren haben 150 Schlossereien und über 250 Ingenieurbüros diese Modul erworben.

 

7   Planung und Koordinierung der Verkabelung eines Büroneubaus
 
 
Im Zuge des im Rahmen eines Wartungsvertrags betreuten Ingenieurbüros wurde aufgrund des Büroneubaus seitens des Vertragspartners eine möglichst zukunftssichere Verkabelungsstrategie angestrebt. Das von mir entwickelte Konzept wurde durch eine Elektrofirma umgesetzt und von mir überwacht und ausgetestet.

  Das Konzept beruht auf einer Verkabelung, die bereits für 100 Mbit-Netze ausgelegt ist und keine Unterscheidung zwischen Telefon- oder Computernetzbetrieb vorsieht. Jeder Arbeitsplatz wird mit einer Dose mit vier RJ-45-Buchsen ausgestattet, deren Kabel in einem zentralen Schaltschrank münden und auf Patchpanel aufgelegt sind. In dem Schaltschrank stehen mehrere Hubs, Telefonanlagen und IP-Router. Auf dem Patchpanel werden die Verbindungswege gesteckt, wobei verschiedene Farben zur Unterscheidung Telefon/Computernetz verwendet werden. An jedem Arbeitsplatz kann somit eine beliebige Kombination von bis zu vier Endgeräten vorgesehen werden (Telefon, Fax, Computer, Netzwerkdrucker, ISDN-Ausgangsport).

 

8   Projektverwaltungssystem
 
 
Im Auftrag eines Ingenieurbüros wurde ein Projektverwaltungssystem als Office-Applikation entworfen und implementiert. Im Mittelpunkt des Systems steht die Datenbank MS-Access, in der die Projektdaten verwaltet werden. Als Eingaben werden sowohl die üblichen Formulare in Access verwendet als auch MS-Excel-Tabellen, in die jeder Mitarbeiter seine Projektstunden einträgt. Die Excel-Tabellen werden von MS-Access auf Anforderung aus der Buchhaltungsabteilung ausgelesen. Diese Einbahnstraßenregelung garantiert eine hohe Datensicherheit für die Buchhaltungsabteilung. Für die Ausgabe der betriebswirtschaftlichen Ergebnisse werden übliche MS-Access-Berichte verwendet.

 

 
         
9   AVA-System mit integriertem Leistungsverzeichnis
 
Wie beim zuvor genannten System handelt es sich auch hier um eine MS-Office-Applikation, die MS-Access und MS-Excel einsetzt. MS-Access dient als Datenhaltung für den Leistungskatalog (das Leistungsverzeichnis an sich), über Codenummern werden die einzelnen Positionen zu einer Ausschreibung zusammengefügt, die dann als Report ausgedruckt an die Bieter verschickt wird. Die zurückgesendeten Angebote werden dann wiederum in ein Auswertemodul eingetragen, wo eine grafische und numerische Gegenüberstellung der verschiedenen Angebote durchgeführt werden kann.

  Die Programmierung erfolgte im Auftrag einer international operierenden Firma für die Herstellung von Baumaterialien.

 

10   Internet und IntraNet
 
Installation eines Freeware Webservers (Xitami, später Sambar) für ein Ingenieurbüro. Entwurf der IntraNet-Website, die auch für die Verwaltung der Hardwareresourcen über HTML-Formulare mit Hilfe von Javascript und CGI/Perl-Scripts benutzt werden kann.

  Aufbau einer Internet-Site mit einem Freeware Proxy-Server (Sambar) mit automatischen Internetzugang (transparenter Aufbau einer Wählleitung) für die angeschlossenen Clients. Hinzu kam ein Mailserver-System auf SMTP-/POP3-Basis, dass Mails aud dem Internet anholt und bis zum Arbetisplatz der einzelnen Ingenieure durchreicht.

  Installation und Inbetriebnahme von PHP als isapi.

 

11   Webshop-Programmierung
 
Auftragsprogrammierung einer Download-Plattform mit instant download. Das heißt, nach Eingabe der Kreditkartendaten sollte sofort die Downloadmöglichkeit für den Kunden eingerichtet sein, wobei Sicherheitsschranken unberechtigte Zugriffe abfangen müssen. Die Programmierung erfolgte mit PHP in Verbindung mit mySQL, Oberfäche mit normalem HTML und den enthaltenen Forms, unterstützt durch Javascript, Bezahlsystem 2Checkout.com. Das servereigene Mailsystem versendet Bestätigungsmails and die jeweiligen Produzenten, die zudem Statistiken und Abrechnungen einsehen können.

 

 

12   Baustellenmanagement - Projektverwaltung
 
Für ein großes Bauunternehmen wurde ein Verwaltungssystem für Baustellen als Auftragprogrammierung bis zur Marktreife entwickelt. Als Basis diente eine begonnene Datenbankapplikation auf MS-Access-Basis, die leider diverse Design-Fehler aufwies. Diese wurden korrigert und das ganze in ein Setup mit Versionskontrolle integriert. Das System verwaltet Adressen sämtlicher am Bau Beteiligter, enthält ein Raumbuch, so dass Ausstattungsdetails jederzeit aktuell ermittelt werden können, und ein Mängelmanagement mit Fristenkontrolle. Zudem ist ein Briefgenerator vorhanden, der das Corporate Design der Firma beachtet, die Ausgabe von Baustellenausweisen mit Barcode und Merkblättern ist möglich. Das System wird vor allem an Standorten in NRW, aber auch in Süddeutschland eingesetzt.

 

 

13   Datenbankschnittstellen und Auswertesystem für Fahrgast-Statistiken des Landes Brandenburg.
 
Als Unterauftrag wurde ein System für das Land Brandenburg entwickelt, mit dem Auslastungen von Zügen auf dem kompletten Bahnstreckennetz des Landes zu analysieren waren. Als zentrale Datenbank wurde ein Mainframe mit Oracle eingesetzt, die Eingaben erfolgten von Bahnmitarbeitern bzw. Beamten in Excel-Spreadsheets, die wiederum automatisch in Access eingelesen wurden. Das Analyse-Programm musste von Unix nach Windows-NT portiert werden, und die Schnittstellen über ODBS von Access in Richtung Orcale aufgebaut werden. Ein Schwerpunkt dieses Projekts lag auch in der Performance des Systems, da die Datenmenge eine erheblich Größe aufwies.

 

14   Interface zum Warenwirtschaftssystem STORE für Stahlbau-Stücklisten
 
Auftragsprogrammierung um Stücklistendaten aus Konstruktionszeichnungen in das Warenwirtschaftssystem eines Stahlbau-Konzerns zu importieren. Eingabe erfolgte über MS-Excel oder MS-Access, Übernahme über Export-Funktionen, die in VBA und speziellen DLLs zur Verfügungs gestellt wurden.

 

15   Zeichnungskonvertierung - AutoCAD-allgemein zu Mechanical Desktop
 
Auftragsprogrammierung um allgemein angefertigte Zeichnungen mit bürospezifischer Layer-Struktur in Mechanical-Desktop kompatible Zeichnungen zu konvertieren. Layer-, Stift- und Linientypendefinitionen sollten extern über Tabellen einander zugeordnet werden können, um flexibel weitere Anpassungen durchführen zu können. Des weiteren wurden Kontrollfunktionen in AutoCAD eingebaut, die die Zeichnungen überprüfen, ob alle Elemente korrekt konvertiert wurden oder man manuell noch nacharbeiten muss.

 

 
         
16   ProGumbel V2.0 - Oberflächenentwicklung für statistische Auswertungen
 
In Kooperation mit zwei namhaften Ingenieurbüros wurde eine neue, effiziente Oberfläche für Extremwertuntersuchung wie z.B. Erdbeben, Hochwasser und Sturm entworfen und umgesetzt. Zum Einsatz kommen vor allem Tabellen und Grafiken, die Schadenswahrscheinlichkeiten übersichtlich präsentieren.

 

17   ProPSSGA V1.0 - Oberflächenentwicklung für statistische Auswertungen
 
In Kooperation mit zwei namhaften Ingenieurbüros wurde eine effiziente Oberfläche mit kartografischen Elementen für Erdbebenereignisse entworfen und umgesetzt. Zum Einsatz kommen vor allem Tabellen und Grafiken, die Schadenswahrscheinlichkeiten übersichtlich präsentieren.

 

18   ProGumbel V3.0 - Oberflächenentwicklung für statistische Auswertungen
 
Erweiterung der zuvor entwickelten Version ProGumbel V2.0 um eine weitere Methode der statistischen Auswertung von Schadensereignissen.

 

19   Virtual Steel V7.00
 
3D Stahlbauprogramm zur Konstruktion von Industriebauwerken und auch kleineren Projekten mit automatisch erzeugten Werkstattzeichnungen, Übersichten und Stücklisten.
Die Software ist mit offenen Schnittstellen für den Im- und Export fremder Daten ausgestattet und basiert zudem auf einem offenen Konzept von Anschluss-Makros und Plug-Ins.
Seit 2015 ist Virtual Steel auch international in englischer Sprache verfügbar.